Satzung
des Flugsportvereins „Otto Lilienthal“ Bad Langensalza e.V.
Mitglied im
Deutschen AERO Club e.V. – DAeC
Deutschen Modellfliegerverband – DMFV


§ 1 Name und Sitz
(1) Der Verein führt den Namen:
Flugsportverein „Otto Lilienthal“ Bad Langensalza e.V.
(2) Er ist eingetragen im Vereinsregister des Kreisgerichtes Bad Langensalza unter der
Nr. VR 9/90 und führt danach den Zusatz „e.V.“
(3) Der Sitz des Vereins ist: 99947 Bad Langensalza, Thamsbrücker Landstraße 21
(4) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
(5) Männer und Frauen werden von dieser Satzung gleichermaßen angesprochen und
unterliegen ihr mit Rechten und Pflichten. Aus Gründen der vereinfachten Lesbarkeit
des Satzungstextes wird in dieser Satzung durchgängig die männliche Form
verwendet.

§2 Zweck
(1) Zweck des Vereins ist die Förderung des Flug- und Modellsports. Es ist seine
Aufgabe, den Flug- und Modellsport zu fördern und zu pflegen und dabei besonders
die Jugendarbeit zu berücksichtigen.
(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne
des Abschnittes „Steuerbegünstigung“ der Abgabenordnung.
(3) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke.
(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind,
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§3 Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede unbescholtene natürliche und juristische Person des
öffentlichen und privaten Rechts werden. Die Aufnahme Minderjähriger bedarf der
Zustimmung der gesetzlichen Vertreter, die mit dem minderjährigen Mitglied für die
Entrichtung des Mitgliedsbeitrages dem Verein gegenüber haften und sich in dem
Beitrittsformular entsprechend zu verpflichten haben. Der Aufnahmeantrag ist
schriftlich an den Vorstand zu stellen. Der Vorstand entscheidet über den
Aufnahmeantrag. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.
(2) Zum Ehrenmitglied kann ernannt werden, wer sich um den Verein oder die Förderung
seiner Ziele besonders verdient gemacht hat. Über die Ehrenmitgliedschaft
entscheidet die Hauptversammlung auf Vorschlag des Vorstandes unter der
Voraussetzung einer 2/3 Mehrheit.
Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.
(3) Fördermitglieder können juristische oder natürliche Personen sein, welche den
Flugsport zu fördern wünschen. Über ihre Aufnahme entscheidet der Vorstand nach
Vereinbarung der Rechte und Pflichten mit dem aufzunehmenden Mitglied.
(4) Ruhende Mitgliedschaft kann auf schriftlichen Antrag, bei Vorliegen besonderer
Umstände, durch den Vorstand gewährt werden. Bei ruhender Mitgliedschaft ist 1/3
des Jahresbeitrages zu entrichten. Fliegerische Aktivitäten in der Ruhezeit sind bei
Motor- bzw. Segelflug wie bei Mitgliedern befreundeter Vereine und im Modellflug wie
Gastflieger und Mitglieder des Automodellsports, gebührenpflichtig.
(5) Die Mitgliedschaft ist höchstpersönlich und nicht übertragbar.
(6) Jedes Mitglied ist berechtigt, alle im Verein gepflegten Flugsportarten sowie
Modellsportarten zu betreiben, soweit die dafür erforderlichen Voraussetzungen erfüllt
sind
(7) Mitglieder haben
· Sitz – und Stimmrecht in der Mitgliederversammlung
· Informations- und Auskunftsrechte
· das Recht auf Teilhabe und Nutzung der Angebote des Vereins
· das aktive und passive Wahlrecht bei Erfüllung der satzungsgemäßen
Voraussetzungen
· Verschwiegenheit über Vereinsbelange zu wahren
· Treuepflicht gegenüber dem Verein
· pünktlich und fristgemäß die festgesetzten Beiträge zu erbringen (Bringschuld des
Mitglieds)
(8) Stimmberechtigt sind Mitglieder ab dem vollendeten 18. Lebensjahr.
(9) Die Mitgliedschaft endet
· mit dem Tod
· durch Austritt
· durch Ausschluss aus dem Verein
· durch Streichung aus dem Mitgliederverzeichnis, wenn ein Mitglied sechs Monate
mit der Entrichtung der Beiträge in Verzug ist. Eine Verjährung ist nicht möglich.
(10)Der Austritt muss schriftlich gegenüber dem Vorstand mit Einschreiben mit
Rückschein oder durch persönliche Übergabe an ein Vorstandsmitglied spätestens
zum 20.9. des ablaufenden Jahres (eingehend beim Vorstand) erklärt werden.
(11)Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in
schwerwiegender Weise gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat, oder sich
vereinsschädigend verhalten hat.
Dies ist insbesondere der Fall, wenn das Mitglied:
· Mitglieder des Vorstandes in der Öffentlichkeit beleidigt
· den Verein in der Öffentlichkeit massiv in beleidigender Form kritisiert
· dem Verein und seinen Mitgliedern finanziell und wirtschaftlich schadet
· gewaltsame Handlungen gegenüber Mitgliedern oder Gästen vornimmt
· gegen rechtsstaatliche Interessen verstößt oder verstoßen hat.
(12)Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Bei
Widerspruch entscheidet die Hauptversammlung endgültig. Ein Rechtsmittel gegen
den Ausschließungsbeschluss ist nicht gegeben. Antragsberechtigt ist jedes Mitglied.
(13)Dem betroffenen Mitglied ist nach Eingang des Ausschließungsantrages beim
Vorstand von diesem für einen Zeitraum von vier Wochen rechtliches Gehör zu
gewähren. Während des Ausschließungsverfahrens ruhen sämtliche Rechte des
auszuschließenden Mitglieds. Bei Beendigung der Mitgliedschaft besteht kein
Anspruch auf einen Teil am Vereinsvermögen.
(14)Die Verbandsmitgliedschaft bleibt davon unberührt und muss separat gekündigt
werden, im Falle des Todes eines Mitglieds übernimmt das der Vorstand.
(15)Das Mitglied hat den Vorstand/Schriftführer umgehend schriftlich per Post oder e-mail
über die Änderung seiner Postanschrift, Telefonnummer oder e-mail-Adresse zu
informieren.

§4 Mitgliedsbeiträge
(1) Die Mitglieder zahlen Mitgliedsbeiträge, Gebühren und Umlagen, über deren Höhe
und Fälligkeit die Hauptversammlung für das folgende Geschäftsjahr entscheidet.
Gebühren können erhoben werden für die Finanzierung besonderer Angebote des
Vereins, die über die allgemeinen mitgliedschaftlichen Leistungen des Vereins
hinausgehen.
(2) Umlagen können bis zum dreifachen des Jahressektionsbeitrages erhoben werden
bei einem besonderen Finanzbedarf der Sektion, der nicht mit den allgemeinen
Etatmitteln der Sektion gedeckt werden kann, insbesondere für die Finanzierung von
Baumaßnahmen und/oder Projekten.
(3) Darüber hinaus kann die Mitgliederversammlung die Erbringung von Dienstpflichten
und deren Ablösung im Falle der Nichterbringung beschließen.
(4) Mitgliedsbeiträge, Gebühren, Versicherungsbeiträge und Umlagen werden im Sepa-
Basis-Lastschriftverfahren eingezogen. Jedes Mitglied hat sich hierzu bei Eintritt in
den Verein zu verpflichten, ein SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen sowie für eine
ausreichende Deckung des bezogenen Kontos zu sorgen.
Wir ziehen die fälligen Mitgliedsbeiträge, Gebühren und Versicherungsbeiträge zum
15.12. für das Folgejahr unter Angabe unserer Gläubiger-ID: DE71ZZZ00001484246
ein. Fällt dieser Tag nicht auf einen Bankarbeitstag, erfolgt der Einzug am unmittelbar
darauf folgenden Bankarbeitstag.
(5) Das Mitglied hat für eine pünktliche Entrichtung des Beitrages, der Gebühren,
Versicherungsbeiträge und Umlagen Sorge zu tragen. Mitgliedsbeiträge, Gebühren,
Versicherungsbeiträge und Umlagen sind an den Verein zur Zahlung spätestens fällig
am 1.3. eines laufenden Jahres und müssen bis zu diesem Zeitpunkt auf dem Konto
des Vereins eingegangen sein. Ist der Beitrag zu diesem Zeitpunkt bei dem Verein
nicht eingegangen, befindet sich das Mitglied mit seiner Zahlungsverpflichtung in
Verzug. Der ausstehende Beitrag wird dann mit 10 % Zinsen auf die
Beitragsforderung für jeden Tag des Verzuges verzinst.
Weist das Konto eines Mitglieds zum Zeitpunkt der Abbuchung des Beitrages/ der
Gebühren/ der Umlage keine (ausreichende) Deckung auf, so haftet das Mitglied dem
Verein gegenüber für sämtliche dem Verein mit der Beitragseinziehung sowie evtl.
Rücklastschriften entstehende Kosten. Dies gilt auch für den Fall, dass ein bezogenes
Konto erloschen ist und das Mitglied dies dem Verein nicht mitgeteilt hat.
Der Verein kann durch den Vorstand weiter ein Strafgeld bis zu € 100,00 je Einzelfall
verhängen.
(6) Auf Antrag eines Mitglieds kann der Vorstand Ratenzahlung sowie Stundung der
Zahlung beschließen.
Ein Rechtsanspruch auf Ratenzahlung und / oder Stundung der Beitragsschuld
besteht nicht.

§5 Organe des Vereins
Der Verein hat folgende Organe:
- Die Hauptversammlung
- Der Vorstand

§6 Die Hauptversammlung
(1) Die Hauptversammlung ist das höchste Organ des Vereins.
(2) Sie ist einzuberufen:
· - mindestens einmal jährlich innerhalb der ersten drei Monate nach Ablauf des
Geschäftsjahres
· - wenn es die Interessen des Vereins erfordern
· - wenn mindestens 1/3 der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe der Gründe
verlangen
(3) Die Hauptversammlung wird vom 1. Vorsitzenden einberufen. Die Einladung mit der
Tagesordnung erfolgt 14 Tage vor der Versammlung schriftlich und persönlich auf
dem normalen Postweg bzw. durch Absendung einer e-mail. Maßgebend für die
ordnungsgemäße Ladung ist die dem Vorstand letztbekannte Anschrift / letztbekannte
e-mail – Adresse des Mitgliedes.
(4) Beschlüsse, die nicht unter §12 dieser Satzung fallen, werden von der Mehrheit der
anwesenden Mitglieder gefasst.
Stimmberechtigt sind alle Mitglieder gem. §3 Abs.8. Das Stimmrecht ist
höchstpersönlich und kann nicht übertragen werden.
(5) Über jede Hauptversammlung ist ein Protokoll anzufertigen.

§7 Der Vorstand
(1) Der Vorstand setzt sich aus 8 Mitgliedern zusammen.
(2) Der Vorstand wird alle drei Jahre durch die Mitgliederversammlung auf Zuruf gewählt.
Auf Beschluss der Mitgliederversammlung, oder wenn ein Mitglied das fordert, kann
auch geheim gewählt werden.
Im Anschluss an die Wahl findet die konstituierende Sitzung statt. In der werden
folgende Ämter unter den gewählten Vorstandsmitgliedern vergeben:
- 1. Vorsitzender
- 2. Vorsitzender
- Geschäftsführer
- Sektionsleiter Segelflug / Ultraleichtflug
- Sektionsleiter Modellflug
- Sektionsleiter RC-Cars
- Jugendwart
- Schriftführer
Nach Ablauf der Amtsdauer führen die Vorstandsmitglieder ihr Amt solange weiter, bis
eine ordnungsgemäße Neu- oder Wiederwahl erfolgt ist.
(3) Der Vorstand im Sinne von §26 BGB sind der 1. und 2. Vorsitzende.
Beide Vorstandsmitglieder sind jeder für sich allein vertretungsberechtigt.
(4) Sollte ein Vorstandsmitglied sein Amt vorzeitig niederlegen, übernimmt ein anderes
Vorstandsmitglied bis zur Neuwahl dessen Aufgaben.

Aufgaben der Vorstandsmitglieder
Der 1. und 2. Vorsitzende
(5) 1. und 2. Vorsitzender haben folgende Aufgaben:
· Vertretung des Vereins im Rechtsverkehr gegenüber natürlichen und
juristischen Personen, öffentlichen und privaten Stellen
· Überwachung der Aufgabenerfüllung der Mitglieder des Vorstandes und
weiterer Gremien
· Prüfung rechtlich und steuerlich erheblicher Sachverhalte
· Optimierung der Vereinstätigkeit im Bereich Vertragsmanagement.

Der Geschäftsführer
(6) Dem Geschäftsführer obliegen die finanziellen Belange.
(7) Über alle Einnahmen und Ausgaben ist Buch zu führen.
(8) Erledigung sämtlicher steuerlicher, sozialversicherungsrechtlicher und weiterer
rechtlicher Pflichten im Bereich Finanzen, Buchführung, Finanzbuchhaltung,
Erstellung und Abgabe von Steuererklärungen, Meldungen zur Sozialversicherung.
(9) Zu jeder Hauptversammlung ist durch den Geschäftsführer ein Kassenbericht zu
geben.
(10)Die Beitrags- und Gebührensätze für das kommende Geschäftsjahr sind vom
Geschäftsführer der Hauptversammlung vorzuschlagen und durch diese zu
bestätigen.

Der Schriftführer
(11)Der Schriftführer hat über den Verlauf von Versammlungen und Vorstandssitzungen
Protokolle anzufertigen. Diese Protokolle sind vom 1. Vorsitzenden gegenzuzeichnen
und den Vorstandsmitgliedern sowie den Vereinsmitgliedern im Rahmen von §11
(Abs. 4) zugänglich zu machen.
(12)Erledigung aller Verwaltungsaufgaben des Vereins, Schrift- und Protokollführung in
den Gremiensitzungen, Unterstützung des Webmasters beim Verfassen von
Beiträgen, Artikeln und Auswahl/Bereitstellung von Fotos für die Vereinshomepage.
(13)Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Betreuung der Sponsoren und Gäste/Freunde des
Vereins (nach Beauftragung durch den Vorstand und soweit nicht 1. und/oder 2.
Vorsitzender dies übernehmen).

Der Vorstand
(14)kann sich über die Festlegung dieser Kernaufgaben hinaus einen Geschäfts- und
Aufgabenverteilungsplan geben.
(15)ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Vorstandsmitglieder anwesend
sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.
(16)erlässt die zur Arbeit des Vereins notwendigen Nebenordnungen.
(17)kann auch andere Vereinsmitglieder mit beratender Stimme zu Vorstandssitzungen
einladen.

§8 Kassenprüfung und Revision
(1) In der Hauptversammlung sind zwei Revisoren zu wählen, welche die Kassenprüfung
nach Ablauf des Geschäftsjahres vornehmen.
(2) Über das Ergebnis ist der Hauptversammlung zu berichten.
(3) Die Revisoren dürfen nicht dem Vorstand angehören.

§9 Datenschutz, Persönlichkeitsrechte
(1) Der Verein erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten seiner Mitglieder
(Einzelangaben über persönliche und sachliche Verhältnisse) unter Einsatz von
Datenverarbeitungsanlagen (EDV) zur Erfüllung der gemäß dieser Satzung
zulässigen Zwecke und Aufgaben, beispielsweise im Rahmen der
Mitgliederverwaltung.
Hierbei handelt es sich insbesondere um folgende Mitgliederdaten: Name und
Anschrift, Bankverbindung, Telefonnummern (Festnetz und Funk) sowie E-Mail-
Adresse, Geburtsdatum, Lizenz(en), Funktion(en) im Verein.
(2) Als Mitglied des Landes-/Kreissportbundes sowie des DMFV, DAeC und DMC ist der
Verein verpflichtet, bestimmte personenbezogene Daten dorthin zu melden.
Übermittelt werden nur die zur ordnungsgemäßen Mitgliederverwaltung notwendigen
Daten. In der Regel sind das: Name, Vorname, Sektion und Angaben zur
Beitragshöhe.
(3) Der Verein hat Versicherungen abgeschlossen oder schließt solche ab, aus denen er
und/oder seine Mitglieder Leistungen beziehen können. Soweit dies zur Begründung,
Durchführung oder Beendigung dieser Verträge erforderlich ist, übermittelt der Verein
personenbezogene Daten seiner Mitglieder (Name, Adresse, Geburtsdatum oder
Alter, Funktion(en) im Verein etc.) an das zuständige Versicherungsunternehmen. Der
Verein stellt hierbei vertraglich sicher, dass der Empfänger die Daten ausschließlich
dem Übermittlungszweck gemäß verwendet.
(4) Im Zusammenhang mit seinem Sportbetrieb (z.B. Durchführung von Meisterschaften)
sowie sonstigen satzungsgemäßen Veranstaltungen veröffentlicht der Verein
personenbezogene Daten und Fotos seiner Mitglieder auf seiner Homepage und
übermittelt Daten und Fotos zur Veröffentlichung an Print- und Telemedien, die unter
Absatz (2) aufgeführten Gremien, sowie elektronische Medien. Dies betrifft
insbesondere Start- und Teilnehmerlisten, Mannschaftsaufstellungen,
Wahlergebnisse sowie bei sportlichen oder sonstigen Veranstaltungen anwesende
Vorstandsmitglieder und sonstige Funktionäre. Die Veröffentlichung/Übermittlung von
Daten beschränkt sich hierbei auf Name, Vereins- und Sektionszugehörigkeit,
Funktion im Verein und – soweit aus sportlichen Gründen (z.B. Einteilung in
Wettkampfklassen) erforderlich – Alter oder Geburtsjahrgang sowie Platzierung.
Ein Mitglied kann jederzeit gegenüber dem Vorstand der Veröffentlichung von
Einzelfotos seiner Person widersprechen. Ab Zugang des Widerspruchs unterbleibt
die Veröffentlichung/ Übermittlung und der Verein entfernt vorhandene Fotos von
seiner Homepage.
(5) Auf seiner Homepage berichtet der Verein auch über Ehrungen und Geburtstage
seiner Mitglieder in Abstimmung mit dem Mitglied. Hierbei werden Fotos von
Mitgliedern und folgende personenbezogene Mitgliederdaten veröffentlicht: Name,
Vereins- sowie Sektionszugehörigkeit und deren Dauer, Funktion im Verein und –
soweit erforderlich – Alter, Geburtsjahrgang oder Geburtstag.
(6) Berichte über Ehrungen nebst Fotos darf der Verein – unter Meldung von Name,
Funktion im Verein, Vereins- sowie Sektionszugehörigkeit und deren Dauer – auch an
andere Print- und Telemedien sowie elektronische Medien übermitteln.
(7) Im Hinblick auf Ehrungen und Geburtstage kann das betroffene Mitglied jederzeit
gegenüber dem Vorstand der Veröffentlichung/Übermittlung von Einzelfotos sowie
seiner personenbezogenen Daten allgemein oder für einzelne Ereignisse
widersprechen. Der Verein informiert das Mitglied rechtzeitig über eine beabsichtigte
Veröffentlichung/Übermittlung in diesem Bereich. Das betroffene Mitglied kann
innerhalb von 7 Tagen schriftlich gegen die Veröffentlichung, Widerspruch einlegen.
Wird der Widerspruch fristgemäß ausgeübt, unterbleibt die
Veröffentlichung/Übermittlung. Außerdem entfernt der Verein Daten und Einzelfotos
des widersprechenden Mitglieds von seiner Homepage und verzichtet auf künftige
Veröffentlichungen/Übermittlungen.
(8) Mitgliederlisten werden als Datei oder in gedruckter Form soweit an
Vorstandsmitglieder, sonstige Funktionäre und Mitglieder herausgegeben, wie deren
Funktion oder besondere Aufgabenstellung im Verein die Kenntnisnahme erfordern.
(9) Macht ein Mitglied glaubhaft, dass es die Mitgliederliste zur Wahrnehmung seiner
satzungsgemäßen Rechte (z.B. Minderheitenrechte) benötigt, wird ihm eine gedruckte
Kopie der Liste gegen die schriftliche Versicherung ausgehändigt, dass Namen,
Adressen und sonstige Daten nicht zu anderen Zwecken Verwendung finden.
(10)Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung
stimmen die Mitglieder der Erhebung, Verarbeitung (Speicherung, Veränderung,
Übermittlung) und Nutzung ihrer personenbezogenen Daten in dem vorgenannten
Ausmaß und Umfang zu. Eine anderweitige, über die Erfüllung seiner
satzungsgemäßen Aufgaben und Zwecke hinausgehende Datenverwendung, ist dem
Verein nur erlaubt, sofern er aus gesetzlichen Gründen hierzu verpflichtet ist.
Ein Datenverkauf ist nicht statthaft.
(11)Jedes Mitglied hat im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften des
Bundesdatenschutzgesetzes (insbesondere §§ 34, 35) das Recht auf Auskunft über
die zu seiner Person gespeicherten Daten, deren Empfänger und den Zweck der
Speicherung sowie auf Berichtigung, Löschung oder Sperrung seiner Daten.

§10 Haftungsbeschränkung
(1) Im Bezug auf die Haftung jeder Art gegenüber dem Verein, dem Vorstand oder
einzelner Mitglieder des Vereins gelten die gesetzlichen Bestimmungen des BGB.

§11 Sektionen (rechtlich unselbstständige Untergliederungen)
(1) Die Mitglieder des Vereins organisieren sich und werden geführt in Sektionen. Über
die Zuordnung von Mitgliedern zu Sektionen entscheidet der Vorstand nach
Anhörung des Mitgliedes. Der Anhörung des Mitgliedes steht gleich die Angabe einer
Sektion im Aufnahmeformular für den Verein.
(2) Die Sektionen sind rechtlich unselbstständige Untergliederungen des Vereins und zur
Außenvertretung des Vereines nicht berechtigt. Der Vorstand kann in Einzelfällen
oder generell dem Sektionsvorstand Vertretungsmacht für den Verein erteilen und
auch wieder entziehen. Handelt der Sektionsleiter im Außenverhältnis für den Verein,
obwohl er dazu nicht befugt ist, so haftet er gegenüber dem Verein für einem dem
Verein entstanden Schaden. Im Übrigen handeln Sektionsleiter lediglich als
besondere Vertreter des Vereines gem. § 30 BGB. Ihre Vertretungsmacht erstreckt
sich nur auf die Rechtsgeschäfte, die die Sektionen schließen darf und die den
Sektionen bzw. ihnen als besondere Vertreter der Sektionen zugewiesen sind seitens
des Vorstandes. Der Vorstand kann jederzeit die Vertretungsvollmacht durch
Beschluss mit einfacher Mehrheit entziehen.
(3) Die Mitglieder der Sektionen bestimmen die innere Organisation ihrer Sektion selbst.
Die Bestimmungen dieser Satzung sind dabei zu beachten. Eine Sektionsordnung
darf nicht im Widerspruch zur Satzung des Vereines stehen.
(4) Jede Sektion wird von einem Sektionsleiter, der alle 3 Jahre von der ordentlichen
Mitgliederversammlung des Vereins gewählt wird und von der ordentlichen
Mitgliederversammlung bestätigt werden muss, geleitet.
Dem Sektionsleiter obliegt die Gesamtleitung der Sektion. Er ist dafür dem Vorstand
verantwortlich.
Dem Sektionsleiter obliegt weiterhin die Aufgabe, in der Sektion über die
Vorstandssitzungen zu berichten und die entsprechenden Protokolle in der Sektion zu
veröffentlichen.
(5) Eigenerwirtschaftete Mittel der Sektion sind Finanzmittel, die von der Sektion verwaltet
werden. Mit diesen Mitteln sind alle Ausgaben, die die Sektion betreffen, zu
bestreiten. Zuschüsse für Sonderausgaben müssen beim Vorstand schriftlich
eingereicht werden und bedürfen der Zustimmung des Vorstandes. Die Sektionen
sind keine selbstständigen Steuersubjekte.
(6) Die Sektionen haben zum 01.02. des nachfolgenden Geschäftsjahres eine
Vollständigkeitserklärung über die ordnungsgemäße Erfüllung der finanziellen
Pflichten der Sektion abzugeben. Für unrichtige und unvollständige Erklärungen
haften die Sektionsleiter im Falle von Vorsatz dem Verein gegenüber persönlich. Eine
Sektion ist nicht berechtigt den Verein zu verklagen. Sie können im Außenverhältnis
gegen den Verein keine rechtswirksamen Verhandlungen vornehmen. Die Sektion ist
nicht aktiv und passiv parteifähig im Rechtsverkehr.

§12 Auflösung des Vereins und Satzungsänderung
(1) Über die Auflösung des Vereins entscheidet die Hauptversammlung mit einer
Mehrheit von mindestens 3/4 der anwesenden Mitglieder. Voraussetzung ist die
Beschlussfähigkeit nach §6 Abs. 4. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes
beschließt, sind die Mitglieder des Vorstandes gem. § 26 BGB vertretungsberechtigte
Liquidatoren. Dies gilt auch, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst
wird.
(2) Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter
Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an eine juristische Person des
öffentlichen Rechts, Die Stadtverwaltung der Stadt Bad Langensalza, oder eine
andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung des
Flugsportes und des Modellsports.
(3) Zur Satzungsänderung bedarf es einer Mehrheit von 2/3 der erschienen
stimmberechtigten Mitglieder in der Hauptversammlung.

§13 Salvatorische Klausel
(1) Die Mitgliederversammlung ermächtigt den Vorstand Satzungsänderungen
selbstständig vorzunehmen, die auf Grund von Einwänden des zuständigen
Registergerichts oder des Finanzamtes notwendig werden und die den Kerngehalt
einer zuvor beschlossenen Satzungsänderung nicht berühren. Der Vorstand hat die
textliche Änderung mit einstimmiger Mehrheit zu beschließen. In der auf den
Beschluss folgenden Mitgliederversammlung ist diese von der Satzungsänderung in
Kenntnis zu setzen.
(2) Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam sein oder werden, so
bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt und wirksam.

§14 Schlussbestimmungen
(1) Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 20.09.2014 beschlossen. Sie
tritt mit der Eintragung der Satzung in das Vereinsregister in Kraft.
(2) Die Satzung vom 26.03.2011 tritt außer Kraft.

gezeichnet
Bad Langensalza, 20. September 2014

Edgar Heustock
1. Vorsitzender

 

 

 

Satzung PDF